Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

 

 

 



Helfende Hände über Sandra

Stephanie

Stephanie

Hallo, ich bin Stephanie, 24 Jahre alt und seit 2005 examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin.

Als Sandra mich gefragt hat, ob ich etwas für ihre Homepage schreibe habe ich prompt "Ja" gesagt. Ich habe angefangen mir ein paar Stichpunkte zu machen, doch das kam irgendwie nicht von mir. Jetzt habe ich mir gedacht, mich einfach mal spontan ans Werk zu machen und drauf los zu schreiben.mehr

Daniela

Daniela

So, Sandra hat gesagt, ich soll einfach mal drauf los schreiben. Wir haben uns unterhalten und sind darauf gekommen, dass die Erfahrungen der Pflegenden eines ALS-Patienten ja auch interessant und so ganz anders sein können. Das Problem ist die richtigen Worte zu finden und zu schreiben – also einfach drauf los, wird schon gut gehen. Als erstes habe ich noch mal gelesen, was die Anderen so geschrieben haben. Da musste ich feststellen, dass manche Sachen von „Früher“ noch genauso sind. Denn ich finde, dass Sandra noch immer eine sehr quirlige Person ist oder sein kann und sie auch noch immer viele und lustige Geschichten zu erzählen hat. Leider dauert es manchmal ein bisschen, bis ich es richtig verstanden habe.mehr

Kerstin

Kerstin

Ich bin Kerstin, 43 Jahre alt und gelernte Krankenschwester. Sandra kenne ich bereits seit Januar 2004. Sie suchte damals über das Arbeitsamt jemanden, der ihr bei den täglichen Handgriffen behilflich ist. Die Anzeige war noch nicht lange geschaltet, als ich sie las. ALS-Patientin stand im Text, ich hatte nie zuvor etwas über diese Krankheit gehört. ALS, was sollte das sein??? Ich habe mich also kurz darauf vorgestellt und sah Sandra zum ersten Mal. Habe ich ihr die Hand gegeben? Ich glaube ja! ;o( So was Blödes, heute würde mir das nicht mehr passieren, denn ich weiß jetzt, sie würde jedem gerne die Hand geben, wenn sie es noch könnte. Sandra war mir von Anfang an sympathisch. Was ich am meisten an ihr bewunderte und immer noch tue, ist ihre Kraft mit dieser Krankheit umzugehen und mit ihr zu leben. Sie strahlt trotz allem oft soviel positive Energie aus, dass ich mir gern mal eine Scheibe davon abschneiden würde. ;o)mehr