Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

 

 

 



Gestohlene Zeit

„Gestohlene Zeit. Eine Liebeserklärung“

Buch von Carola Arndt

Das Buch „Gestohlene Zeit“ ist eine Aufarbeitung von mehr als elf gemeinsamen Ehejahren von Carola Arndt und ihrem an ALS erkrankten Mann. Auf die Idee ein Buch zu schreiben brachte sie ihr Mann, als ihn die Krankheit bereits an den Rollstuhl fesselte. „Du sollst eine Erinnerung haben, nicht nur im Geist, denn sicher wirst Du mich um Jahre überleben und auf diesem Wege bleibe ich unsterblich. Außerdem möchte ich allen anderen Mut machen, dass das Leben weitergeht, auch wenn das Ende vorbestimmt ist.“ Diese Worte waren für Carola Arndt der Beginn dieser Zeitreise. Nachts, wenn ihr Mann nicht schlafen konnte, brachte sie ihre Gedanken zu Papier. Jedes Kapitel las sie ihm vor und ließ sich seine Gedanken schildern. Je mehr Zeilen sie schrieb, umso sicherer war sie, dass dieses Buch für alle Kranken ein Begleiter sein kann. Denn was sie und ihr Mann trotz allem erlebt haben, soll Hoffnung geben, Hoffnung auf ein LEBEN – auch im Angesicht des Todes. Es hatte sich soviel in ihrem täglichen Leben geändert, seine Behinderung ließ immer weniger Normalität zu und während des Schreibens konnte sie sich zurücksehnen, in die Zeiten als auch sie noch “Durchschnitt“ waren. Das Buch zeigt das Schöne und das Schlechte der gemeinsamen Jahre. Ehrlich, offen und emotional vermittelt es alle Gefühle, inneren Zweifel und die empfundene Ohnmacht und am Ende jedes Kapitels steht ein Gedicht, das die Stimmung von Carola Arndt in der jeweiligen Zeit wiedergibt. Das Hauptanliegen ihres Mannes war es zu zeigen, dass alles im Leben zu ertragen ist, solange man Menschen um sich hat, die man liebt. Keine Krankheit, keine Behinderung darf soweit führen, dass man im Abseits steht, dass man nur noch zweite Wahl ist und seinen Wert als Mensch verliert. Vielmehr sollte jeder damit rechnen, selbst schwer zu erkranken und er sollte sich vorstellen, wie er dann behandelt werden möchte. Dieses Buch bricht mit einigen Tabuthemen unserer materiell eingestellten Gesellschaft, es zeigt, dass Liebe nichts mit einer rosaroten Brille zu tun hat, es ist viel, viel mehr: Vertrauen, Kraft, Mut und ein wenig Verrücktheit. Kurzum: Jemanden wirklich zu lieben bedeutet, ihn in keiner Lebenslage im Stich zu lassen, für und mit ihm zu kämpfen, ihn aufzufangen, zu trösten, mit ihm zu lachen und ihn spüren zu lassen – er ist es wert.

Triga Verlag
ISBN 3-89774-443-0