Betroffene über sich

Share on Facebook

Toni Schulte

Ich heisse Toni Schulte, bin 66 Jahre alt, seit 41 Jahren verheiratet und wohne in Ostentrop im schönen Sauerland (Kreis Olpe). Ich habe bis zu meinem 60ten Lebensjahr als Beamter bei der Bahn AG gearbeitet. Die ersten Anzeichen meiner ALS fingen im Herbst 2001 an beiden Zeigefingern und Daumen an. Mein Hausarzt war der Meinung, dass es sich um Störungen der Feinmotorik handelt. Nach einem Besuch im Dezember 2001 kam er zu der gleichen Diagnose.Als ich mich bei einem mir bekannten Physiotherapeuten vorstellte, wusste er sofort was los ist. Dann kam ich umgehend in die Neurologie zu Prof. Dr. Grond des Kreiskrankenhauses SIegen-Weidenau. Nach umfangreichen Untersuchungen im Muskel- und Nervenbereich wurde dann am 7. Januar 2002 die ALS diagnostiziert.

Diese Diagnose hat mich und meine Familie sehr stark getroffen, aber wir haben unser Leben, so gut wie möglich, ganz normal weitergeführt, haben auch noch einige schöne Reisen gemacht und uns nicht unterkriegen lassen. Der Verlauf schreitet, wenn auch langsam, voran. Noch kann ich mit Hilfe meiner Frau von Montag bis Freitag fünf verschiedene Therapien besuchen. Mit Hilfe von Dr. Kroll haben wir gelernt nicht in der Ausweglosigkeit meiner Krankheit zu erstarren, sondern die Möglichkeiten zu nutzen, die uns noch bleiben. Ohne Dr. Kroll hätten wir das alles nicht so meistern können. Ihm verdanken wir eine sehr schöne Zeit, in der wir auch noch lachen können!!!

Liebe Sandra, hiermit möchten meine Frau und ich uns dafür bedanken, dass Sie uns und anderen ALS-Erkrankten diese wunderschöne Homepage zur Verfügung stellen.